+++Aktuelles+++

Lenné-Nachrichten

 

Ausgabe 12/2019

 

 

Liebe Mitglieder der Lenné-Gesellschaft,

 

Wir wünschen Ihnen eine friedvolle Advents- und Weihnachtszeit und hoffen, dass wir uns in 2020 bei vielen Veranstaltungen und Exkursionen wiedersehen werden.

Der Plan für 2020 wird in Umfang und Güte ähnlich wie in diesem Jahr sein. Uns fehlen noch einige definitive Zusagen zu Führungen etc., deswegen können wir das endgültige Programm erst Ende Januar Ihnen zuschicken. Nur eines können wir schon verraten: Wir werden wieder eine Potsdam-Fahrt zu Wirkstätten von Peter Joseph Lenné anbieten:

 

Potsdam-Fahrt Montag 15.6. bis Sonntag 21. Juni 2020

Wir werden direkt am Park Sanssouci wohnen und dort und in der Umgebung viele neue Eindrücke gewinnen können, sowie Gelegenheit zu einem Spaziergang und einem Konzert am Abend haben (Sanssouci-Festspiele). Ferner werden wir 2 Tage in Berlin sein, in Dahlem (Botanische Gärten, Gartenakademie – einst von Lenné gegründet – Geheimes Staatsarchiv II. Teil), Regierungsviertel und Museumsinsel.

 

Herzliche Grüße,

 

Jost Brökelmann                           Ingeborg Nolden

 

Pfaueninsel                                                                                   Foto Michael Seiler

Geschichte zum Beethoven-Jahr:

 

Begegnung Lenné‘s mit Beethoven in Wien 1823

 

Die Familien Lenné und Beethoven kannten sich. Beiderseits kamen die Vorfahren aus Belgien, die einen aus der Wallonie und die anderen aus Flandern. In Bonn wohnte man nicht weit auseinander, hatte den gleichen Glauben und die gleiche Pfarrkirche soẃie den selben Dienstherrn, den Kurfürsten, und gemeinsame Freunde.

 

Im Oktober 1823 besuchte Lenné zu Beginn seines Wien-Aufenthaltes den Komponisten und überbrachte ihm Briefe aus Bonn vom Vater und von Franz Anton Ries, mit dessen Sohn Ferdinand er die Schulbank gedrückt und Freundschaft geschlossen hatte. Bei dieser Begenung in Wien soll Beethoven ausgerufen haben „Ach, das Peterlein!“ und bemerkt haben „Dich versteh ich; Du sprichst bönnsch“1.

 

Lenné war 3 Jahre alt, als Beethoven Bonn verließ.

Beide haben den bönnschen Zungenschlag nie abgelegt.

 

Ingeborg Nolden

 

 

1Zitiert bei: Thayer, Alexander Wheelock: Ludwig van Beethovens Leben. Berlin 1879.

 

       

Lenné in Wortmalerei

 

 

Graphik 

Peter Joseph Lenné

Handgeschrieben mit Tusche auf Leinwand

100 x 100 cm

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
©2018 Lenné-Gesellschaft Bonn e.V.