Lenné-Gesellschaft Bonn e.V.
Lenné-Gesellschaft Bonn e.V.

Lenné - heute

    

 

 

Geschichte zum Beethoven-Jahr:

 

 

BEGEGNUNG     Lenné‘s mit Beethoven in Wien 1823

 

Die Familien Lenné und Beethoven kannten sich. Beiderseits kamen die Vorfahren aus Belgien, die einen aus der Wallonie und die anderen aus Flandern. In Bonn wohnte man nicht weit auseinander, hatte den gleichen Glauben und die gleiche Pfarrkirche soẃie den selben Dienstherrn, den Kurfürsten, und gemeinsame Freunde.

 

Im Oktober 1823 besuchte Lenné zu Beginn seines Wien-Aufenthaltes den Komponisten und überbrachte ihm Briefe aus Bonn vom Vater und von Franz Anton Ries, mit dessen Sohn Ferdinand er die Schulbank gedrückt und Freundschaft geschlossen hatte. Bei dieser Begenung in Wien soll Beethoven ausgerufen haben „Ach, das Peterlein!“ und bemerkt haben „Dich versteh ich; Du sprichst bönnsch“1.

 

Lenné war 3 Jahre alt, als Beethoven Bonn verließ.

Beide haben den bönnschen Zungenschlag nie abgelegt.

 

Ingeborg Nolden

 

 

1   Zitiert bei: Thayer, Alexander Wheelock: Ludwig van Beethovens Leben. Berlin 1879.

 

 

 

        

 

 

 

Lenné in Wortmalerei

 

 

Graphik 

Peter Joseph Lenné

 

Handgeschrieben mit Tusche auf Leinwand

100 x 100 cm

Druckversion Druckversion | Sitemap
©2018 Lenné-Gesellschaft Bonn e.V.